Unabhängigkeit als Erfolgsrezept

Balance-Preis von Eintracht Hildesheim belohnt Qualität und Innovationskraft des FK

Ehre wem Ehre gebührt. Beim Herbstseminar in Hildesheim erntete der Freiburger Kreis (FK) am 14. Oktober 2011 den Sportpreis „Balance“. Gastgeber Eintracht Hildesheim vergab ihn zum 15. Mal an Personen, Unternehmen und Organisationen, die Sport- und -vereinsentwicklung vorbildlich befruchten und fördern.

Ralph Singelmann, Urgestein des Sports in Hildesheim, Ehrenvorsitzender der Eintracht und seit 64 Jahren Clubmitglied, erinnerte an die Ursprünge der Arbeitsgemeinschaft größerer deutscher Sportvereine 1974 in Freiburg. Der Zeitzeuge outete Eintracht Hildesheim als Namensgeber des FK im Jahr darauf.
„Der FK hat sich um den Sport in Deutschland verdient gemacht“, unterstrich Hildesheims Vereinsvorsitzender Rolf Altmann, bei der Übergabe der Trophäe, einer Marmorkugel in einem offenen Halbkreis, an die FK-Vorsitzenden Alexander Pfeiffer, Silvia Gander und Wolfgang Heuckmann. Der Vorstand arbeite ehrenamtlich. 

Die Frühjahrs- und Herbstseminare entwickelten sich zu Denkstuben Erfahrungs- und Innovationsbörsen sowie zur Beratungsinstanz.
Wolfgang Heuckmann, der aktuelle FK-Chef, unterstrich die Spitzenposition der AG in der deutschen Sportlandschaft. „Das was uns eigentlich stark gemacht hat, war immer unsere Unabhängigkeit.“ Trotz aller Kritik von Dach- und Fachverbänden „und wir haben daraus auch viel gelernt“. Trotz des Spagats „der richtig weh tut“, zwischen  dem Zweck des Vereins und den Interessen der Mitglieder. Trotz des Wandels der FK-Vereine zu mittelständischen, kommerziellen Unternehmen. Heuckmann: „Qualität und Innovationsbereitschaft, das ist unsere Qualität. Wir versprechen Ihnen, das wir diese beiden Dinge auch beibehalten werden.“