Arbeitskreis „Sportpolitik“ - Ziele und Aufgaben

Der Freiburger Kreis und seine Vereine sind nicht nur Ansprechpartner für die Politik, sondern auch mitgestaltende sportpolitische Akteure. Ziel der Arbeit des vom Vorstand eingesetzten Arbeitskreises "Sportpolitik" ist es, die Vereine über Sachverhalte zu informieren, Hintergründe und Bedingungen von politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozessen zu diskutieren, für Zusammenhänge zu sensibilisieren und Standpunkte zu formulieren. Damit soll auch ein Beitrag zur Politikfähigkeit der Vereine geleistet werden. Dabei geht es gleichermaßen um aktuelle Themen wie um strategische Perspektiven.

Umsetzung

  • Der Arbeitskreis tagt 1 Mal im Jahr, vornehmlich bei Gelegenheit der Hauptseminare.
  • Der Arbeitskreis gestaltet das zu den Programmen der Seminare des Freiburger Kreises gehörende Modul  „Sportpolitisches Forum“, indem die jeweils zu behandelnden Themen benannt und die für deren Erörterung relevanten Personen gewonnen werden.
  • Der Arbeitskreis ist für die inhaltliche Gestaltung der in der FK-Info regelmäßig erscheinenden Rubrik „Sportpolitik“ verantwortlich, was u.a. auch die Initiierung von Gastbeiträgen beinhaltet.
  • Sportpolitische Memoranden, Stellungnahmen, Empfehlungen und Forderungen des  Freiburger Kreises werden im Bedarfsfall für den Vorstand vorbereitet und verfasst.
  • Zu sportpolitischen Fragestellungen werden, ggf. in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Forschung, Umfragen bei den FK-Vereinen initiiert. 

Zusammensetzung

Prof. Dr. h.c. Georg Anders (Beirat Freiburger Kreis) - Leitung

Boris Schmidt (Vorsitzender Freiburger Kreis)

Silvia Glander (Präsidentin TV Ratingen)

Michael Scharf (Leitung Olympiastützpunkt Rheinland)

Jörg Schnitzerling (Vorsitzender ASC Göttingen)

Niclas Stucke (Beirat Freiburger Kreis)

 

Ansprechpartner im Vorstand: Boris Schmidt